HilbertRaumBerlin


Eight for Infinity


Minor Alexander
Sascha Boldt
Wolfgang Flad
Lukas Glinkowski
Christoph Neumann
Ann Schomburg
Alexander Skorobogatov
Gabriel Vormstein


Opening: Friday, July 21, 18:00 - 22:00 Uhr
Duration: 21 July 2017 – 30 July 2017

Opening hours: Fr 18 - 22 Uhr, Sa - Su 14 - 19 Uhr

Die Ausstellung "Eight for Infinity" mit Minor Alexander, Sascha Boldt, Wolfgang Flad, Lukas Glinkowski, Christoph Neumann, Ann Schomburg, Alexander Skorobogatov und Gabriel Vormstein präsentiert einen ausgewählten Einblick in die Bandbreite zeitgenössischer Kunstproduktion.

"Infinity"-"Unendlichkeit" ist ein Begriff der die Grenzen des menschlichen Vorstellungsvermögens herausfordert.

Die liegende 8 (∞) als Unendlichkeitszeichen symbolisiert zum einen das Infinite, Grenzenlose das zum anderen in Form einer Schleife in sich geschlossen und miteinander verbunden ist.

Die acht ausgewählten Beiträge bilden Marker im weiten Feld der Gegenwartskunst als Kontext mit unendlichen Zuschreibungsmöglichkeiten.


Kuratiert von Sascha Boldt.


∞:

Minor Alexander schafft Bilder und Objekte die er mit samtartigem Material beflockt und dabei die Grenze zwischen malerischer und skulpturaler Verfahrensweise auflöst..

Sascha Boldt verbindet in seiner Werkgruppe der "Hybriden Konstrukte" digitale und analoge Bildquellen in vielschichtiger Form um die Beschaffenheit von Realität heutzutage neu zu hinterfragen..

Wolfgang Flad produziert reliefhafte Bilder aus Lack deren Oberflächen durch die Transcription von Pinselspuren als Fräsungen durchbrochen werden und diese in einen erweiterten Kontext setzen..

Lukas Glinkowskis reliefartige Bilder bestehen hauptsächlich aus Fliesenkacheln die durch verschiedene Prozesse malerisch überarbeitet werden und existierende Orte rezitieren..

Christoph Neumann nutzt für seine Fotografien mobiles Lichtequipment um abgebildete Inhalte durch überhöhte Kontraste dynamisch und kraftvoll aufzuladen..

Ann Schomburg beschäftigt sich in Ihren Recherche basierten Arbeiten mit der Verschränkung von Zeitgeist, Social Media und Kunst unter dem Aspekt von „Life immitates Art“..

Alexander Skorobogatov verleiht seinen Arbeiten durch die Verwendung von Ölfarbe, Silikon und Pigmenten eine einzigartige Oberflächenbeschaffenheiten welche die objekthafte Komponente des abgebildeten besonders hervorhebt..

Gabriel Vormstein modifiziert Tagezeitungen zu Papmaché die er mit getrockneten Blumen auf Leinwänden fixiert, diese drucktechnisch überarbeitet und dabei außergewöhnlich verwobene Bildräume erzeugt..




English Version:

"Eight for Infinity"

The exhibition "Eight for Infinity" with Minor Alexander, Sascha Boldt, Wolfgang Flad, Lukas Glinkowski, Christoph Neumann, Ann Schomburg, Alexander Skorobogatov and Gabriel Vormstein presents a selected insight into the range of contemporary art production. "Infinity"is a concept that challenges the limits of human imagination.

The lying 8 (∞) as a typographic sign symbolizes on the one hand the infinite or boundlessness which on the other hand is closed and connected in itself in the form of a loop.

The eight selected contributors to the exhibition form markers in the broad field of contemporary art as a context with infinite attributions.

Curated by Sascha Boldt.

∞:

Minor Alexander creates images and objects flocked with velvety material, thereby breaking the boundaries between painterly and sculptural methods.

Sascha Boldt combines digital and analogue image sources in his workgroup of "Hybrid Constructions" in a multi-layered form in order to re-examine the condition of reality nowadays.

Wolfgang Flad produces lacquered relief pictures whose surfaces are interspersed by the mortised transcriptions of brushstrokes which put the outcome into an extended context.

Luke Glinkowskis relief-like paintings consist mainly of mounted tiles, which are pictorially reworked through various processes and recite existing places.

Christoph Neumann uses mobile light equipment for his photographs to create excessive contrasts and boost the depicted content dynamically and powerful.

Ann Schomburg deals with the interweaving of the presence as “Zeitgeist”, social media and art in the context of "Life immitates Art".

Alexander Skorobogatov gives his work a unique surface through the usage of oil paint, silicone and pigments, which particularly highlights the object-oriented component of the depicted.

Gabriel Vormstein modifies daily newspapers to papmaché, which he fixes with dried flowers on canvases. He overworks the surface with printing techniques to produce extraordinary interwoven image spaces.